Auch wenn die Coronakrise in Afrika mit 20.000 bestätigten Fällen im Vergleich zu anderen Ländern noch überschaubar ist, die Sorge über eine rasche Zunahme der Infektionsrate ist groß. Dies scheint sich nun zu bestätigen, denn innerhalb weniger Tage hat sich die Anzahl der Infizierten um 51 Prozent erhöht, die Anzahl der Todesopfer ist um ca. 60 Prozent gestiegen.

Doch Experten zeichnen ein weitaus düsteres Szenario, denn die Dunkelziffer dürfte gerade auf dem afrikanischen Kontinent enorm hoch sein. „Es liegt nicht daran, dass niemand infiziert ist, sondern daran, dass niemand weiß, wie man es auf dem Kontinent nachweisen kann“ sagt Amadou Alpha Sall, CEO und Virologe des Institut Pasteur in Dakar. Daher hat sich das Institut Pasteur – zusammen mit den Biotechnologie-Unternehmen Mologic aus Großbritannien und DiaTropix aus Dakar – zur Aufgabe gemacht, bis Juni einen Schnelltest zu entwickeln, der nicht mehr als 1 Dollar kosten und nach 10 Minuten ein Ergebnis liefern soll. Laut Joe Fitchett, medizinischer Leiter von Mologic, ist die Entwicklung des Tests an keine kommerzielle Intention gekoppelt, das Test-Kit soll zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt werden.