Die Coronakrise bringt viele Unternehmen in große wirtschaftliche Not – doch nicht alle Geschäfte stehen in diesen Zeiten still . So zum  Beispiel der Laden von  Lucia Allah-Assogbaim in der togolesischen Hauptstadt Lomé, der mit  dem Verkauf von Bio- und regionalen Produkten der  Coronakrise trotzt und derzeit auf Hochtouren läuft.

Seit dem Tod eines Verwandten,  der vermutlich Folge einer falsche Ernährungsweise war, setzt sich die Unternehmerin für eine gesunde und ausgewogene Ernährung ein und ist seit 2013 mit dem Verkauf von biologisch angebauten und schadstofffreien Produkten am Start. Sie ist der Überzeugung, dass viele Krankheiten wie Bluthochdruck, Krebs oder Diabetes durch eine gesunden Ernährungsweise vermeidbar sind und möchte in Togo den Qualitätsstandard für Lebensmittel erhöhen.

Dass sie  mit ihrem Engagement und  ihrer Meinung nicht alleine steht, bestätigt die Auszeichnung mit dem Jungunternehmerpreis der Organisation internationale de la Francophonie (2017) und dem Prix Femmes Noires Inspirantes in der Kategorie Initiative (2019).

Ob Gewürze, Soja, Fruchtsäfte, Affenbrotbaumprodukte oder Artemisia –  mittlerweile werden im Togosime – so der Name des Shops – ca. 600 Bio-Produkte von 150 lokalen Produzenten angeboten. „Der Vorteil ist, dass ich genau weiß, woher jedes Lebensmittel, das ich verkaufe, kommt und wie es verarbeitet wurde. Ich kenne alle Produkte“ verkündet die fleißige Unternehmerin stolz. Der Erfolg gibt Lucia Allah-Assogbaim recht, denn vielen Togolesen wird gerade in der Coronakrise bewusst, wie wichtig eine gesunde Ernährung ist. Daher ist der Andrang im Laden zurzeit noch größer als sonst.

Um diese Frau muss man sich in diesen schwierigen Zeiten wohl keine Sorgen machen, inzwischen hat eine weitere Filiale in Lomé die Pforten für ernährungsbewusste Bewohner der Hauptsadt geöffnet, auch ein Lieferservice befindet sich in Planung.