Def Jam Afrika wurde kürzlich von Universal Music gelaunched. Somit ist das von Rick Rubin und Russell Simmons gegründete Plattenlabel Def Jam Recordings auch in Afrika aktiv.

Auf der Liste von Def Jam Afrika stehen schon 2 Künstler aus Nigeria und 7 aus Südafrika – darunter ist auch die südafrikanische Rapperin Nadia Nakai. BBC News hat sie dazu interviewt und gefragt, wie es ist, Teil des neuen Plattenlabels zu sein:

Es fühlt sich großartig an, weil ich mit Musikvideos aufgewachsen bin, die am Ende das Def Jam-Logo hatten. […] Viele Künstler, wie DMX, die ich gerne gehört habe, waren Teil von diesem Label. Für mich ist es so aufregend mit anderen Artisten ausgewählt zu sein. Es fühlt sich an wie eine Hip-Hop-Bewegung, die viele afrikanischen Künstler inspirieren soll – Nicht nur Teil eines Labels zu werden, sondern ein Teil von Hip-Hop.“

Sipho Dlamini, Direktor von Universal Music für Afrika südlich der Sahara, sagte, das Unternehmen habe „Ressourcen für die Entwicklung von Talenten auf dem Kontinent bereitgestellt“. Er ist dankbar, dass sie diese Möglichkeit haben:

Universal Music hat die Erfahrung und den Erfolg, an Orten investieren zu können, an denen andere Labels möglicherweise nicht investieren können. „

Damals wurden die ersten Deals noch auf dem College geklärt, heute haben sich Rick Rubin und Russell Simmons zu einem erfolgreichen Hip-Hop-Label hochgearbeitet. So haben sie beispielsweise die Beastie Boys, Kanye West, Ne-Yo, Logic, Rihanna und viele andere bekannte Stars unter Vertrag.

Andere Künstler, die Def Jam im Auge hat, sind Cassper Nyovest, Nasty C, Tshego und Boity aus Südafrika, sowie die nigerianischen Künstler Larry Gaaga und Vector.