„Wenn man ein junges Mädchen aus dem Senegal ist und am Ende in meinen Schuhen steckt, sind Wirkung und Bedeutung sehr wichtig“ sagt die Afroamerikanerin Aicha Evans, die 1969 in Senegal in eher ärmlichen Verhältnissen geboren wurde und nun an der Spitze des Start-ups ‚Zoox‘ steht. In dem Unternehmen leitet sie ein Team von Vordenkern, die eine Software für Selbstfahr-Shuttles entwickeln, die via Smartphone-App abrufbar sein sollen. Gleichzeitig setzt sie sich für Frauenrechte und für die afroamerikanische Community ein.

Das Unternehmen erwartete kürzlich einen sehr bedeutsamen Aufstieg! Amazon zeigte großes Interesse an ‚Zoox‘. Obwohl die Bedingungen des im Juni angekündigten Deals nicht bekannt waren, lassen Berichte jetzt vermuten, dass Amazon das Unternehmen ‚Zoox‘ für mehr als $1,2 Milliarden gekauft hat. Aicha Evans wird aber in ihrer derzeitigen Position bleiben und glaubt daran, dass das Unternehmen nun in der Lage ist, sein volles Potenzial auszuschöpfen. Schon im nächsten Jahr soll in Kalifornien ein kommerzieller Roboter-Taxidienst auf den Straßen sein!

Aufgewachsen ist Evans in Paris. Schon in ihrer Jugend entdeckte sie ihre Faszination für Informatik. Damals boten die französischen Universitäten Informatik jedoch nur als Teil eines breiteren Elektrotechnikstudiums an. Die Verlockung, sich in diesem Bereich spezialisieren zu können, hat sie schließlich in die USA gebracht und sie landete an der George Washington University in Washington DC. 1996 erreichte sie dort ihren Bachelor-Abschluss in Computer-Engineering.

Nach ihrem Abschluss ging es für die Afroamerikanerin die Karriereleiter Schritt für Schritt hinauf: Evans war ‚General Manager‘ der ‚Communication and Devices Group‘, begleitete mehr als 7.000 Mitarbeiter bei ‚Intel‘ und trieb dort die langfristige Strategie voran.

Der Weg Evans bis an die Spitze des hervorragenden Start-ups ‚Zoox‘ war für sie als Afroamerikanerin zwar schwieriger, als es beispielweise für einen Mann gewesen wäre, allerdings haben sich auch Vorteile, durch ihre andere Perspektive ergeben. Aicha Evans weiß, dass jede schwarze Frau bezüglich ihrer Karriere eine Menge durchmachen muss. Aber jede dieser Frauen sollten auch ihre Gelegenheit nutzen, um aufzustehen und für andere einzustehen. Ihre neue Stellung und Anerkennung nutzt auch die Afroamerikanerin, um auf weitere Minderheitspositionen und andere Perspektiven aufmerksam zu machen. Ihr Geheimtipp bei unangemessenen Fragen zu ihrem Geschlecht und ihrer Herkunft: Die Leute einfach reden lassen und darüber hinwegsehen.

Wann ‚Zoox‘ in Kooperation mit Amazon über ein serienreifes Produkt verfügen wird, und was genau Amazon mit der für den Personentransport gedachten Technik des Unternehmens vorhat, ist allerdings unklar. Insider gehen davon aus, dass der Konzern das Logistiknetzwerk ausbauen will, das heißt die selbstfahrenden Transportmittel könnten Güter transportieren, so dass Amazon unabhängiger von anderen Dienstleistern wie UPS oder DHL wird. Mit der Übernahme von ‚Zoox‘ steigt Amazon also erstmals direkt in die Entwicklung der Technologie für selbstfahrende elektrische Transportmittel ein.