Adé Bantu glaubt an die Macht der Musik. Während seiner Zeit in Deutschland hat er gemeinsam mit Xavier Naidoo und Samy Deluxe den Hit „Adriano (letzte Warnung)“ geschrieben. Wir er dem BR berichtete, wollte er damit auf die Menschen aufmerksam machen, die sich in Deutschland zu Hause fühlen, alle Sitten und Gewohnheiten übernommen haben – aber eben nicht “typisch deutsch” aussehen. Denn diese Menschen müssen besonders oft Rassismus erfahren.

 

Später hat Bantu beschlossen, auch den Menschen in seiner Heimat Nigeria durch Musik zu helfen: Sie soll die Menschen wachrütteln, Angst nehmen und Chancen eröffnen. Durch seine Privilegien als Deutsch-Nigerianer fühlt er sich sicher. Gleichzeitig verpflichten diese ihn aber auch, seinen Teil zu dem Umbruch beizutragen, der gerade in Nigeria stattfindet.

 

Für Bantu liegt die Zukunft in Afrika, weil sich der Kontinent jeden Tag neu erfindet und sehr vielfältig ist. Er hat sich gefreut, dass er nach seiner Rückkehr von den Afrikanern mit offenen Armen empfangen wurde. Genau das wünscht er sich auch für die Musik: Dass sich Musiker aus dem ganzen Kontinent austauschen und voneinander lernen.