Kaum ein Jahr ist vergangen, seitdem der Gründer von Etan Comics uns den ersten äthiopischen Superhelden-Comic namens “Jember” gebracht hat. Nun überrascht Beserat Debebe uns mit einer weiteren Reihe. Und diesmal dreht sich alles um eine weibliche Superheldin. Eine junge äthiopische Frau namens Ement Legesse. In “Hawi” muss sie ihre Mutter retten, nachdem diese entführt wird.

 

Ein einzigartiger Comicstil

Die farbenfrohen Visuals sind dabei wunderschön. Debebes talentiertes Team an afrikanischen Künstlern fangen die Lebendigkeit Äthiopiens ein. Hier wird eine Geschichte über die Rückkehr zu den eigenen Wurzeln vermittelt. Des weiteren muss Legesse Mut zeigen, sich den Herausforderungen in ihrem Leben zu stellen. Verbunden wird die Story mit der Suche nach Versöhnung und Zugehörigkeit.

“Die Tatsache, dass ‘Hawi’ äthiopisch ist, bedeutet mir sehr viel”, sagt Debebe gegenüber OkayAfrica. Für den 29-jährigen Schöpfer von Etan Comics soll eine äthiopische Superheldin die Vorstellung normalisieren, dass Äthiopier und Afrikaner die Welt positiv beeinflussen können.

 

Inspiriert von der äthiopischen Vergangenheit

“Hawi” stellt eine Verflechtung der Vergangenheit mit der Gegenwart dar. Der Comic ist eine historische Fantasie, die im heutigen Äthiopien spielt. Er schöpft seine Inspiration dabei aus den Geheimnissen der Königreiche und der reichen Vergangenheit Äthiopiens. Dies scheint ein wesentlicher Stil für Debebe zu sein. Schon in seinem ersten Comic, “Jember”,  wird die alte ostafrikanische Zivilisation mehrmals aufgegriffen. Diese ist auch als Königreich von Punt bekannt.

Der Superhelden-Comic ist fast fertig. Zur Sicherheit hat Debebe noch ein Kickstarter-Projekt eingerichtet. Somit soll sichergestellt werden, dass die verbleibenden Produktionskosten auch gedeckt werden.

Der Comic wird sowohl in Ahmaric als auch in englischer Sprache erhältlich sein.

 

 

 

 

Photo by Lena Rose on Unsplash