Die Jugendförderinitiative African Youth Education (AYE), die es sich zur Aufgabe gemacht hat, herausragende schulische Leistungen innerhalb der afrikanischen Community in Deutschland zu fördern, verlieh ihre jährlichen Awards am 21. Oktober 2017 im historischen Gebäude der Handelskammer Hamburg.

Mit der erstmalig 2011 veranstalteten Preisverleihung möchten die Initiatoren um Desmond John Beddy junge Menschen mit afrikanischen Wurzeln auf ihrer schulischen Laufbahn unterstützen und motivieren. Die AYE- Auszeichnungen heben besondere Erfolgsgeschichten hervor, die als Motivationsquellen und Vorbild für die junge Community dienen. „Bildung ist unsere Eintrittskarte in die Zukunft, das Morgen gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten“, ist der Slogan der AYE Awards.

Veranstalter Desmond J. Beddy © AYE

 

Desmond John Beddy fügt hinzu, dass das Hauptziel des Projekts außerdem das Anheben des Bildungslevels und anschließender beruflicher Erfolgsaussichten afrikanischer Jugendlicher sei: „Wir möchten das Verständnis afrikanischer Jugendlicher für die Wichtigkeit von Bildung im Rahmen der sozialen und beruflichen Integration in Deutschland erhöhen“, berichtet der IT- Spezialist Beddy, der zugleich den Topafric- Radiosender in Hamburg leitet. „Das Projekt motiviert afrikanische Kinder und Jugendliche dazu, gute Schulleistungen zu erbringen, um viel erreichen zu können und für ein besseres Morgen zu sorgen.“

© AYE

 

Die diesjährige Awardverleihung war geprägt von Grußworten namhafter Politiker wie dem Hamburger CDU-Landesvorstand Roland Heintze und inspirierenden Motivationsreden. So erzählte die aus Ruanda stammende Yvonne Uwamahoro von ihrem harten Weg als Zahnmedizin-Studentin in Deutschland. Sie arbeitet jetzt erfolgreich als Zahnärztin in Hamburg. Zu den diesjährigen Preisträgern gehörten Ashraf Fousseni, Akofa Gloria Blewussi, Eric Owusu, Devrim Najet Efua Sahin, Tizita Getie Gelaye, Ikimatou Saiboulaye, Jules Nkobite, Raininatou Koura, Amanda Woekessou, Faris Awudu und Elias Awudu.

Mohamed Sajid, MoneyGram Sales & Accounts Manager

Das Geldtransferunternehmen MoneyGram, das in diesem Jahr bereits vier afrikanische Vereine in Deutschland für ihr Engangement mit jeweils 1.000€ prämierte, unterstützte die Veranstaltung als Hauptsponsor nicht nur finanziell, sondern bot für einen Studierenden ein Orientierungspraktikum in ihrem Hauptsitz in Frankfurt am Main an. Sales & Accounts Manager Mohamed Sajid dazu: „Als großes, multikulturelles Unternehmen mit Mitarbeitern aus fast jedem Land der Welt ist MoneyGram ebenso vielfältig wie die afrikanischen Communities hier in Deutschland und mit unserem Angebot verbinden wir Menschen und Kulturen auf der ganzen Welt. Deshalb setzen wir mit zahlreichen Aktivitäten ein Zeichen als Unternehmen mit sozialer Verantwortung, das seinen Kunden auch etwas zurückgeben möchte.“

Ein weiterer besonderer Preis, der von der Honorarkonsulin der Republik Mali Frau Rhensius-Krohn gestiftet wurde und 500€ Preisgeld beinhaltete, ging an die Familie Karidiatou