Frisuren haben in Afrika seit jeher eine große Bedeutung. Diese Bedeutung geht weit in der Zeit zurück. Bereits bei den Stammes-Vorfahren war die Frisur ein Synonym für verschiedene Identitätsaspekte.

Das Buch Hair Story: “Untangling the roots of black hair in America” von Lori L. Tharps, Ayana D. Byrd beschreibt die verschiedenen Merkmale, der afrikanischen Stammesfrisuren und deren Geschichte.

Soziale Bedeutung

“Zu Beginn des fünfzehnten Jahrhunderts dienten die Haare in den meisten westafrikanischen Gesellschaften als Nachrichtenträger.”

Innerhalb der Gemeinschaften vermittelten die Haare oft das Alter, den Familienstand, die ethnische Identität, Religion, Wohlstand und Rang. Zudem konnten Frisuren auch verwendet werden, um ein geografisches Gebiet zu identifizieren. In der Wolof- Kultur, von beispielsweise Senegal, rasierten sich die Mädchen teilweise. Dies gilt als äußeres Symbol, um kein Interesse nach außen zu zeigen. Außerdem wurden die Kamaro von Nigeria für ihre einzigartige Frisur (einen rasierten Kopf mit einem einzigen Haarbüschel auf der Oberseite) anerkannt. Ebenso hörten verwitwete Frauen, während ihrer Trauerzeit auf, ihre Haare zu pflegen. Dadurch wirkten sie gewollt, nach außen unattraktiv auf die Männer. Könige hingegen trugen, wie heute oft noch, einen Hut oder Helm als Symbol ihrer Größe.

Ästhetische Bedeutung

So wie die soziale Bedeutung des Haares von größter Bedeutung war, so auch die ästhetische Wirkung. Laut Sylvia Ardyn Boone, einer Anthropologin, die sich auf die Mende- Kultur von Sierra Leone spezialisiert hat, bewunderten die westafrikanischen Gemeinden einen schönen Kopf mit langen, dichten Haaren an einer Frau. Eine Frau mit langen, dichten Haaren demonstrierte nämlich die Lebenskraft, die multiplizierende Kraft von Fülle, Wohlstand, für viele gesunde Kinder. Das Haar musste auch ordentlich, sauber und in einem bestimmten Stil angeordnet sein. Die Stile waren nicht nur auf verschiedene Flechtungen beschränkt. Verzierungen mit Ornamenten wie Perlen und Kaurimuscheln waren ebenso verbreitet.

Spirituelle Bedeutung

Neben sozialen und ästhetischen Gründen, hat auch die spirituelle Verbindung, zur Erhöhung der Bedeutung von Haaren beigetragen. Viele Afrikaner glaubten, dass Haare eine Möglichkeit wären, mit dem göttlichen Wesen zu kommunizieren. Laut Mohamed Mbodj, Professor für Geschichte an der Columbia University und ursprünglich aus Dakar, Senegal,  sind “Haare der höchste Punkt in einem Körper, was bedeutet, dass es dem Göttlichen am nächsten ist.” Durch das Haar glaubten viele der Menschen, dass eine einzelne Haarsträhne ausreiche, um Zauber oder Schaden an zuführen.

Mugabes berühmter Satz erklärt dies deutlich: “Es ist schwer, ein afrikanisches Mädchen heutzutage zu bezaubern. Jedes Mal, wenn Sie einem Zauberer ein Stück Haar bringen, ist es ein unschuldiger Brasilianer, der verrückt wird, oder eine Fabrik in China, die Feuer fängt.”