Das Projekt „Lern- und Erinnerungsort Afrikanisches Viertel“ (LEO) hat den Versuch unternommen, mehr Informationen über das afrikanische Viertel im Stadtteil Wedding in Berlin zu präsentieren. Mittels einer interaktiven Karte lassen sich zu jeder einzelnen Straße im Viertel Informationen, vor allem zur Geschichte, einblenden. Dies geschieht mittels sogenannter Icons, welche Beschreibungen mit Text und Audiospuren beinhalten.

Mit diesem Medium ist es gelungen, das Viertel zu einem Erinnerungsort für Kolonialgeschichte zu machen. Bereits im Jahr 2011 hatte die Bezirksverordnetenversammlung beschlossen, die Geschichte des Viertels und die Hintergründe der Öffentlichkeit näher zu bringen.

Im Rahmen dieses Projekts hat LEO auch Lehrmaterialien für die Möwensee-Grundschule erarbeitet und eine “Schwarze Bibliothek” im Paul-Gerhardt-Stift eröffnet. Des Weiteren liegen auch immer noch Anträge der SPD und CDU auf dem Tisch, die teilweise die Straßen umbenennen möchten. Man darf gespannt sein, wie dahingehend entschieden wird.