Joy Wanjiru kam 2002 mit sehr geringen Deutschkenntnissen nach Deutschland. Anfangs hatte sie Probleme, denn sie war an einem fremden Ort, mit neuen Herausforungen und einer fremden Kultur. Doch sie war entschlossen das Beste daraus zu machen. Dadurch kam Joy auf die Idee ein Netzwerk mit anderen afrikanischen Frauen zu erstellen, um sich über ihre Erfahrungen und den Umgang mit der deutschen Kultur auszutauschen.

Nach dem sie ihre zwei Kinder bekommen hatte, stellte sie fest, dass es Zeit wird andere afrikanische Familien mit Kindern kennenzulernen, um ein besseres soziales Umfeld für die Familie zu schaffen.

 

Zusammen mit CO – Gründerin Wambui Njau eröffnete sie 2008 das „African Women in Europe“ (AWE) Netzwerk. Der virtuelle Austausch sollte dazu dienen, dass afrikanische Frauen einander unterstützen können und helfen mit alltäglichen Problemen umzugehen.

Die Website wurde ziemlich schnell erstellt. In kürzester Zeit wurde Wanjiru Experte im Social Media Marketing und der online Kommunikation.

 

Als Wanjiru 2008 nach England zog, realisierte sie, dass Netzwerke von Afrikanern dort viel aktiver waren, da es dort weniger kulturelle Trennungen gab. Die Menschen dort hatten gelernt Integration durch soziale Netzwerke und Plattformen in ihr Leben aufzunehmen.

 

Gepostet von African Women in Europe am Montag, 2. Juli 2018

 

So schaffte die AWE es afrikanische Frauen in Europa einen einfacheren Einstieg zu bieten und zu helfen mit den fremden Kulturen umzugehen.