Der Kulturverein “Namougni – Guinea Culture” wurde im Jahr 2015 von Yamoussa Sylla, Emanuel the Manollo und Corinne Sylla ins Leben gerufen um die Menschen und Kulturen von Westafrika und Europa zusammenzubringen. Der Vizepräsident und Musiker Yamoussa Sylla möchte die Menschen in der Schweiz über die westafrikanische Kultur und seine Musik aufklären und den kulturellen Austausch fördern.

Die Hauptziele des Vereins ist die Förderung der künstlerischen Ausbildung im Bereich des traditionellen und afrikanischen Tanzes, der Perkussion und des Gesangs. Zudem soll der künstlerische und kulturelle Austausch zwischen Europa und Afrika gefördert werden, besonders durch die Teilnahme an kulturellen Anlässen und die Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten aus der Schweiz und Afrika sowie durch Reisen nach Westafrika.

Zu den Gründern

Die Präsidentin des Vereins ist Corinne Sylla. Sie hat Anfang dieses Jahres den Verein Namougni gegründet. Durch Yamoussa Sylla kam sie im Jahr 2009 zum ersten Mal mit der Musik und dem Tanz aus Guinea in Kontakt. Sie führt seit 2011 verschiedene Projekte mit Künstlern und ist Hauptverantwortliche für Organisation und Homepage.

Der Vizepräsident Yamoussa Sylla ist in Guinea Conakry geboren. Schon in jungen Jahren entdeckte er seine Leidenschaft zu westafrikanischer Musik und spielt seit seinem achten Lebensjahr das Instrument Djembé, welches in seiner Heimatstadt weit verbreitet ist. Er wurde von den Meistern Boka und Mito Camara zum professionellen Percussionisten ausgebildet. Er spielte in verschiedenen westafrikanischen Gruppen und gab sein Wissen auf Tourneen und Workshops in Westafrika, Südamerika und Europa weiter. Seit über fünf Jahren lebt er in der Schweiz und ist als Djembélehrer und Musiker tätig. Zudem arbeitet er mit vielen afrikanischen Tänzern, Musikern und Bands zusammen.

Die verschiedenen Projekte des Vereins

Die Projekte erfolgen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Vereinen, Institutionen, TänzerInnen und MusikerInnen. Dabei sind die Projekte ganz unterschiedlich gestaltet.

In diesem Jahr hatte man unter anderem die Möglichkeit, an einem Workshop mit der aus Guinea stammenden Tänzerin Mariama Diallo teilzunehmen. Sie tanzte in den Gruppen „Les percussions de Guinée“, „Amazone de Guinée“ und „Faréta“ und ging auf Tourneen in USA, Kanada, Korea, Réunion und Südafrika. Sie ist extra dieses Jahr aus Frankreich nach St. Gallen und Zürich gekommen, um einen dreitägigen Workshop anzubieten, in dem sie die traditionellen Tänze aus Guinea den Teilnehmern lehrte.

Der Verein versucht auch, die negative Wahrnehmung Guineas durch Ereignisse wie dem Ebola-Ausbruch, politischen Unruhen oder terroristischen Attentätern zu ändern, indem sie ein kulturelles Austausch-Projekt durchführen und der Schweizer Bevölkerung die Kultur und Traditionen aus Guinea versuchen näherzubringen. In diesem Jahr hat der Verein hierfür den internationalen Musiker Amadou Bangoura aus Guinea in die Schweiz eingeladen.

Der Djembé Unterricht „Trommeln wie in Afrika“ mit dem Musiker Yamoussa Sylla ist jederzeit möglich und wird in Zürich, St. Gallen und Wittenbach angeboten.

Über bevorstehende Veranstaltungen werden wir euch informieren!