Auf dem Catwalk sehen wir viele bunte Farben – allerdings nur an der Kleidung und weniger von den Models selbst. Die erfolgreichsten australischen Models sind entweder blond und nehmen das Publikum mit ihren hübschen blauen Augen gefangen, oder sie sind brünette Porzellanpuppen. In den letzten Jahren hat die Modewelt sich allerdings vorgenommen, die kulturelle Diversität der Welt anzuerkennen und auf ihren Laufstegen zu reflektieren. Besonders Models aus Sudan sind gefragt.

Einige afrikanische Models sind in ihrer Kindheit infolge des südsudanischen Bürgerkrieges nach Australien gezogen. Unter ihnen befindet sich die 19-jährige Adut Akech Bior, die sich seit ihrem Debut auf der S/S 17 Fashion Show von Yves Saint Laurent auf internationalen Laufstegen behauptet hat und nun als eine der gefragtesten Models der Branche gilt. Sie erschien bereits auf den Covern der französischen, italienischen, britischen, australischen, amerikanischen und koreanischen Version der Vogue und ist für fast jede große Luxusmarke gelaufen, darunter für Valentino, Fendi, Versace, Moschino, Coach und Chanel Beauty. 

 

Aduts Karriere

Adut wurde von ihrer Familie in die Modeindustrie eingeführt und begann ihre Karriere im Alter von 16 Jahren bei der Chadwick Models Agentur in Sydney und debütierte in der lokalen Show ihrer Tante. Sie lief dann bei der Melbourne Fashion Week und nahm nebenbei beim Saint Laurent Casting für die Paris Fashion Week teil. Als sie nach der Fashion Week wieder zu Hause war, erwarteten sie positive Nachrichten: Saint Laurent nahm sie für die Fashion Show auf. Gleich am nächsten Tag buchte sie einen Flug nach Paris, wo sie die Zuschauer der Saint Laurent Show und viele Insider der Modewelt begeisterte, sodass sie seitdem nicht nur in vier Kampagnen von Yves Saint Laurent mitgewirkt und  bei zwei Shows als letztes Model aufgetreten ist. Sie präsentierte unter anderem auch Mode von Prada, Min Miu, Tom Ford, Calvin Klein, Burberry und posierte für die Fashion und Beauty Magazine. Ihr Erfolg brachte ihr, neben diverser anderer renommierter Preise und Erwähnungen in Rankings, die Auszeichnung zum „Model des Jahres“ 2018 ein. Adut hat es anderen afrikanischen Models leichter gemacht, akzeptiert und aufgenommen zu werden, denn als sich gezeigt hat, dass Adut heißbegehrt ist, stieg die Nachfrage nach dunkelhäutigen Models bei den Agenturen. 

Doch die Akzeptanz bleibt nicht nur auf den Laufsteg beschränkt. Auch hinter den Kulissen kam es durch ghanaischen Amerikaner Virgil Abloh als künstlerischer Leiter der Männermode von Louis Vuitton zu einer Veränderung zugunsten afrikanisch Stämmiger, die auch durch den ersten afrikanischen Chefredakteur der britischen Vogue, Edward Enninful, vorangetrieben wird.