“Bist du Afrikanerin oder Deutsche?”, fragt Mama Yasmin ihre junge Tochter. “Deutsche!”, antwortet diese lachend.

 

Vor 30 Jahren, im Jahr 1989 kam ihr Vater, Captan Shaash, von Somalia mit seinen Kindern nach Deutschland. Seither leben sie glücklich in der neuen Heimat. Hin und wieder fehlen aber doch die Geschwister in Kanada und Italien und die Mutter Imra in Äthiopien.
Dagegen will die Familie nun was tun. Nach der langen Zeit sehnen sie sich nach den afrikanischen Wurzeln und reisen daraufhin nach Äthiopien. Ein zentrales Ziel bei der Reise: Die Suche nach einer neuen Heimat für Großmutter Imra, außerhalb Äthiopiens.
Begleitet werden die Shaashs von den Regisseuren Melanie Andernach und Andreas Köhler mit der Kamera. Gefilmt wird dabei auf Englisch und Deutsch. Sensibel wird dokumentiert, wie die Familie in Afrika ankommt, wie sie die unbekannte Umgebung  aufnimmt und natürlich auch das schöne emotionale Wiedersehen. Es wird nicht nur die Nähe der wieder vereinten Familie gezeigt, sondern auch Nähe zum Zuschauer aufgebaut, indem ehrliche und ruhige Bilder aufgenommen werden.

 

“Sie sehen komisch aus…” “Nein, wir sehen komisch aus!”- Ein weiteres Thema: Identitätssuche. Natürlich empfinden die Enkel Captans das Leben in Afrika als befremdlich und seltsam an. Klar, denn sie haben ein anderes Leben gelebt. Wohlbehütet, von der Mutter verwöhnt in Deutschland. Hier, in Addis Abeba in Äthiopien, lebt es sich ganz anders, eben ungewohnt. Es kommen natürlich viele Fragen auf, wie sich zum Beispiel die afrikanischen Wurzeln mit dem deutschen Heimatsgefühl vereinen lassen, oder ob man sich eher der deutschen oder der afrikanischen Identität zugehörig fügt. Und vor allem: Wie wird es weitergehen?
Schnell wird klar, dass sich beides vereinen lässt, schließlich ist der familiäre Zusammenhalt und die Wurzeln fest in den Herzen der Familienmitglieder verankert.
Es geht darum, wie die verschiedensten Schicksale der Shaashs miteinander verknüpft sind, und wie es für jeden nach der Flucht weiterging und auch jetzt weitergehen wird. Ob und wie der ehemals somalische Fußballstar Captan Shaash seine alte Karriere mit seinem neuen Leben verbindet und ob er es schafft für seine Mutter eine geeignete neue Heimat zu finden. Wie s mit den Schicksalen seiner Geschwister weitergehen wird. Auch, wie seine Kinder und Enkel jetzt mit ihrem Leben in Deutschland fortfahren, nun, da sie auch mit ihren afrikanischen Wurzeln bekannt geworden sind.

 

Dieser Dokumentarfilm befasst sich mit Liebe, Familie, Wurzeln, Identität, Schicksalen und Integration.

 

Aber schaut doch einfach mal selbst: