Im Sommer 2015 stand für MoneyGram die in Deutschland lebende afrikanische Bevölkerung als Zielgruppe im Vordergrund. Als eines der führenden Unternehmen im Bereich internationaler Geldtransfers steht MoneyGram für die schnelle und zuverlässige Abwicklung länderübergreifender Geldtransaktionen. Um auf den Service des Finanzdienstleisters aufmerksam zu machen und den Bekanntheitsgrad zu steigern, setzte MoneyGram auf Unterstützung durch die in Mannheim ansässige Kreativagentur za:media, welche sich auf den Bereich Ethnomarketing spezialisiert hat.

IMG_6167Doch ging es MoneyGram bei der Kampagne weniger um kurzfristige Werbemaßnahmen zur Erreichung wirtschaftlicher Ziele, wie man es bei einem Finanzdienstleister zunächst erwarten würde. Viel mehr lag es dem Unternehmen am Herzen, langfristig Plattformen für Kommunikation und Begegnungen zu schaffen.

So wurde zunächst ein Webportal ins Leben gerufen, welches unter anderem in den Bereichen Sport, Kultur und Lifestyle Schwerpunkte setzt und dank eines deutschlandweiten Veranstaltungskalenders anschlusssuchenden Afrikanern und Interessierten die Möglichkeit des Austauschs bietet. Mit über 6.500 Besuchen pro Monat hat sich das Afrika! Portal in nur vier Monaten zu einer der wichtigsten Informationsquellen für Afrikaner und Afrika-Begeisterte in Deutschland entwickelt.

Überdithumb_IMG_5216_1024es wurde das Afrika! Magazin konzipiert, welches monatlich im praktischen A5 Format erscheint. Das kostenlose Magazin verfolgt das Ziel, die afrikanische Kultur in Deutschland zu zelebrieren und für alle Interessierten zugänglich zu machen. Mit einer Auflage von monatlich 20.000 Exemplaren erreicht das Magazin auch Menschen ohne Internetzugang in ganz Deutschland. Sowohl das Portal als auch das Magazin werden auch über die Dauer der Hello Africa! Kampagne hinaus von za:media weitergeführt.

Den Höhepunkt der Hello Africa! Kampagne bildeten drei Afrika! Days, welche in den Ballungszentren afrikanischer Einwohner, dem Rhein-Main-Gebiet, Hamburg und Berlin, stattfanden. Bei der Gestaltung eines Konzepts für die Afrika! Days lag die Herausforderung zunächst
in den unterschiedlichen Bräuchen, Traditionen und Kulturen der insgesamt 55 afrikanischen Länder. Die Liebe zum Fußball und zu Musik und Tanz ist es jedoch, die alle aIMG_5407frikanischen Völker vereint. Den Mittelpunkt des eintägigen Events bildete in Wiesbaden und Hamburg der MoneyGram Cup, ein Kleinfeld-Fußballturnier für Fußballmannschaften mit afrikanischen Spielern. In Berlin standen afrikanische Musik und Tanz im Vordergrund. Die Verköstigung mit afrikanischen Speisen und Getränken durfte natürlich bei allen Afrika! Days nicht fehlen. Auch im kommenden Jahr sollen weitere Afrika! Days stattfinden und so den Austausch zwischen Kulturen und Generationen fördern.

Neben dem Ziel, MoneyGrams Position unter den Top-Finanzdienstleistern für internationale Geldtransfers zu festigen, stand für das Unternehmen vor allem die soziale Verantwortung im Vordergrund. So wurden zu allen Afrika! Days auch Flüchtlinge unterschiedlichster Herkunft eingeladen, bei kostenlosen Speisen und Getränken gemeinsam die afrikanische Kultur zu feiern und für einige Stunden dem Flüchtlingsalltag den Rücken zu kehren.

Insgesamt konnten mit der diesjährigen Hello Africa! Kampagne mehr als 200.000 Menschen erreicht werden.