Ein Unternehmen aus Hainburg bringt zuverlässige Stromversorgung nach Afrika. Dafür benötigen Sie lediglich Solarcontainer und einige Solarmodule und schon kann den Menschen vor Ort geholfen werden. Um dieses Konzept besser zu verstehen haben wir den Verantwortlichen für den Bereich Head of Operations and Organization, Jesse Pielke, interviewt und präsentieren Euch exklusive Einblicke hinter die Kulissen eines so inspirierenden Unternehmens.

Vielen Dank Herr Pielke, dass Sie sich Zeit für ein Interview genommen haben. Beschreiben Sie ihr Unternehmenskonzept. Welche Mission treibt ihr Unternehmen an?
Africa GreenTec stellt primär mobile Solaranlagen für Afrika her, weiterhin sind wir als Stromanbieter vor Ort aktiv. Diese Arbeit muss jedoch von Entwicklungshilfe abgegrenzt werden, denn unser Unternehmen ist primär auf den unternehmerischen Aspekt ausgerichtet, denn die Menschen vor Ort bezahlen, um unsere Dienste in Anspruch nehmen zu können. Unsere Mission ist es, bis zum Rentenalter des derzeitigen Geschäftsführers, Torsten Schreiber, 3.000.000 Menschen mit erneuerbarem Strom zu versorgen. Auch versuchen wir mobile Solaranlagen vor Ort zu installieren, wodurch gleichzeitig neue Arbeitsplätze vor Ort geschaffen werden können. Hierbei fokussieren wir uns auf die ländlichen Gebiete, in denen es keine Stromversorgung gibt.

Wie ist ihr Unternehmen entstanden? Was war die Idee dahinter?
Das Unternehmen ist auf Engagement des ehemaligen Gründers entstanden, der oft mit seiner Frau, die aus Mali stammt, dort hin gegangen ist und die dort vorherrschende Situation verändern wollte. Er hatte wahrgenommen, wie schlecht vor Ort mit der Stromversorgung umgegangen wurde. Um die vorherrschende Situation zu verändern, entstand bei ihm die Idee dort Solarcontainer aufzubauen, die selbst in den abgelegensten Orten Strom erzeugen können. Heute sind wir bereits an dem Punkt angekommen, dass wir größere Anlagen betreiben können, die sich von den zuerst installierten Mobile Home Systems abgrenzen.

Auf welche Länder ist ihre Tätigkeit fokussiert?
Unsere Tätigkeit ist primär auf Mali und  fokussiert, jedoch steht einer unserer Solarcontainer bereits auch im Niger. Hierzu gibt er bereits eine ZDF-Dokumentation.

Wer braucht Solarcontainer? Können sich die Menschen Solarcontainer leisten?
Zunächst ist zu erwähnen, dass der Strompreis, den wir anbieten niedriger ist als derjenige, der bisher existiert hat. Wir orientieren unsere Tätigkeit primär an den Unternehmern aus, die Läden besitzen. Dadurch, dass viele Leute sich unsere Anlagen leisten können wird automatisch die ökonomische Situation und die Produktivität verbessert.

Die Menschen, die sich die Installation unserer Anlagen nicht leisten können, profitieren jedoch auch auf indirektem Wege davon, denn beispielsweise haben Sie auch etwas von der installierten Straßenbeleuchtung.
Auch leisten wir einen Beitrag zur Generation von neuen Mitarbeitern in Afrika. Es gibt zahlreiche kleine Unternehmen, die mit der Arbeit nicht hinterherkommen und neue Mitarbeiter einstellen müssen. Eine Eisverkäuferin hat durch unseren Strom ein größeres Verkaufsvolumen erreichen können und dadurch konnte Sie auch mehrere Mitarbeiter in dem Geschäft einstellen.

Unser Unternehmen versucht demnach übergeordnet die allgemeine Situation in den afrikanischen Ländern zu verbessern, indem wir die Entwicklung vorantreiben und neue Jobs kreieren.

Setzen Sie Mitarbeiter vor Ort oder deutsche Mitarbeiter ein?
Wir beschäftigen sowohl deutsche als auch afrikanische Mitarbeiter. Unser Head Office befindet sich in Hainburg und von dort aus wird die ganze Logistik geplant. In unserer Tochtergesellschaft in Afrika bilden wir neue Mitarbeiter aus.

Kommt das Projekt in Afrika gut an? Gibt es viel Nachfrage?
Unser Unternehmen ist mit seinen Projekten in den groben Teilen Afrikas bekannt. In Mali kommt unsere Arbeit sehr gut an, wir sind in den letzten Jahren bereits im Staatsfernsehen aufgetreten. Insgesamt kann man demnach von einem guten Anklang unserer Arbeit sprechen.

Konnten Sie die Entwicklung in Afrika fördern?
Diese Frage ist nur auf Lange Sicht beantwortbar, jedoch sind die ersten Erfolge bereits erkennbar und wir freuen und sehr darüber, dass die Menschen unser Projekt gut annehmen.

Wo stehen Sie heute mit ihrem Unternehmen im Vergleich zum Anfang? Haben Sie Unternehmensziele umsetzen können?
Wenn man auf das Jahr 2016 zurückblickt, so wird man feststellen, dass sich sehr viel getan hat. Zu dieser Zeit befanden wir uns erst bei der Konzeption der Anlagen. Man kann demnach sagen, dass unser Unternehmen sich sehr schnell entwickelt, denn wir passen uns sehr schnell an technologische Veränderungen an.
Vor 2 Jahren besaßen wir lediglich einen Container auf unserem Hof und wenn ich unser Projekt heute anschaue so kann ich feststelle, dass sich sehr viel verändert hat. In Mali stehen bereits 6 Solarcontainer, weitere 2 sind in der Planung und weitere 2 werden zurZeit gebaut.

Vielen Dank für diesen spannenden Einblick in ihr Unternehmen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg, bei Ihrer weiteren Tätigkeit. Wer sich an der Vision von Africa GreenTec beteiligen möchte, kann sich gerne auf der Internetseite ausführlicher  darüber informieren.