70 Künstler aus der Demokratischen Republik Kongo präsentieren bei der Ausstellung namens „Congo Stars“ über 150 Werke. Sie können noch bis Ende Juni in der Kunsthalle, Tübingen betrachtet werden. Dabei sind die Malereien bis zu 50 Jahre alt. Sie reichen von 1960, dem Jahr der Unabhängigkeit, bis in die Gegenwart.

Die Ausstellung

Kunst aus dem Kongo wird häufig mit Musik oder den vielfach bekannten Sapeurs in Verbindung gebracht. Diese erregten in den 1970er Jahren durch ihre auffälligen und aufwendig kombinierten Klamotten das Aufsehen. Jetzt macht die Ausstellung „Congo Stars“ in der Kunsthalle in Tübingen auf die kongolesische Malerei aufmerksam.  Dabei zeigt sie Werke von den 1960er Jahren bis zur heutigen Zeit.

 

Die Idee hinter “Congo Stars”

Inspiriert von dem Roman “Tram 83″ von Fiston Mwanza Mujila, soll mit der Ausstellung ein imaginärer Ort geschaffen werden. Dieser setzt sich aus verschiedenen Realitäten der kongolesischen Gesellschaft zusammen. In der Folge wird hier Politik, Religion, Mythologie, Starkult und sinnliche Begierden miteinander verbunden. Des weiteren wird die Sammlung neben den Malereien von Proben gegenwärtiger Konzept-, Foto- und Videokunst ergänzt. Die Künstler*innen kommen dabei aus Kinshasa, Lubumbashi, Brüssel oder Paris. Sie geben durch ihre Werke einen bunten und viel diskutierten Kommentar zu politischen und gesellschaftlichen Debatten des Landes.

Zusätzlich zeigt die Seite der Deutschen Welle eine kleine Auswahl an Werken und ihren Künstler*innen, die neugierig auf mehr machen sollen. Dadurch könnt ihr euch schon mal einen ersten Eindruck verschaffen.

 

 

 

Photo by Peter [CC by 2.0 (CC https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)] via Flickr