Die grüne Okraschote (international: Okro) gilt als echtes Superfood und stammt ursprünglich aus dem Hochland von Abessinien, einem Hochgebirge in Nordafrika. Okra fand bereits vor über 3000 Jahren in Ägypten Verwendung womit die Okrapflanze eine der ältesten Gemüsepflanzen ist. Inzwischen sind die wichtigsten Anbauländer Nigeria, Sudan und Indien. Länger bekannt ist das Wundergemüse bereits im arabischen, afrikanischen und asiatischen Raum. Auch in Brasilien, den USA, der Karibik und der Türkei erfreut sich die Schote großer Beliebtheit. Inzwischen findet die Okraschote immer mehr seinen Weg in die deutsche Küche.

via Pixabay by SandeepHanda

Die grüne Schote ist unter anderem als griechisches Horn, Gambo, Gombo, Grünschnabel, ägyptische Bohne ebenso wie Okolo geläufig. Die Wunderschote hat zudem fast ebenso viele Arten der Zubereitung wie Namen. Sie kann sowohl roh als auch zubereitet verzehrt werden. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob gekocht, gebacken, gedünstet, blanchiert oder eingelegt, Okra schmeckt immer. Besonders gut lässt es sich zu Eintöpfen oder Salaten verarbeiten. Als simple Gemüsebeilage ist Okra auf jeden Fall auch eine gute Wahl.

Geschmacklich erinnert die Okra stark an Bohnen und wird von mild bis säuerlich-pikant schmeckend bezeichnet. Gesundheitlich gesehen ist Okra eine wahre Nährstoffbombe. Das Superfood besitzt nicht nur einen hohen Anteil an Vitamin C, welches die Bildung weißer Blutkörperchen stimuliert, sondern auch Antioxidantien zur Stärkung des Immunsystems. Kalium entspannt die Arterien, senkt somit den Blutdruck und entlastet das Herz. Zudem enthält die grüne Bohne lebenswichtiges Eisen und Kalzium, welches die Knochen stärkt. Doch damit noch nicht genug. Ebenfalls enthält Okra Beta-Carotin, welches die Augen schützt und ungeachtet dessen die Netzhaut vor schädlichen Einflüssen bewahrt. Für ein frisches Aussehen sorgen Folsäure sowie Vitamin B1, B2 und B3. Darüber hinaus halten die enthaltenen Schleim- und Ballaststoffe den Blutzuckerspiegel konstant und regen zusätzlich die Verdauung an.

Somit spräche nichts gegen ein ausprobieren!