Explosionen, grüne Laseraugen und fliegende Schiffscontainer: Was nach dem neuesten Actionfilm der großen Studios aus Hollywood klingt, hat eine Gruppe nigerianischer Teenager ganz ohne großes Budget produziert. Die Jugendlichen der Critics Company stammen aus Kaduna im Norden Nigerias.

Die Teenager filmen ihre Videos auf dem Smartphone. Bearbeitet und geschnitten werden die Filme ebenfalls auf dem Handy und auf einem alten Laptop. Die Special Effects und die Arbeit mit einem Green Screen haben die neun Cousins und Cousinen sich anhand von Youtube Tutorials selbst beigebracht. Dazu benutzen sie einen einfachen grünen Vorhang. Die Musik in den kurzen Science-Fiction- und Actionfilmen klingt wie direkt aus einem James-Bond-Film und ist perfekt in die Szenen eingebettet. Einzig und allein die teilweise schlechte Beleuchtung sowie die nicht immer überzeugende schauspielerische Leistung verraten, dass keiner der Filme von einem professionellen Filmteam produziert wurde. Kurios ist auch, dass alle Filme kürzer als zehn Minuten sind; manche Filme sind sogar nur eine oder zwei Minuten lang. Die Filmchen sind so kurz, weil sonst das Hochladen auf YouTube zu lange dauern würde.

Das Ziel der Jungs ist es, in Nollywood groß rauszukommen. Dank einem Retweet der nigerianischen Filmproduzentin Keme Adetiba ist die Critics Company inzwischen viral gegangen, und konnte fast 5.300€ Spenden sammeln, um eine bessere Ausrüstung zu kaufen.

Momentan arbeitet die Gruppe an einem neuen Film, dessen Handlung und Name noch nicht bekannt ist. Die Filme der Critics Company könnt ihr auf YouTube sehen.