Vor etwa 150 Jahren begann die Jagd auf Wildtiere in Afrika. Seither wurde der damals sehr reiche Wildbestand drastisch reduziert: so far that

By Esin Üstün [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/ by/2.0/)] via flickr

es Tiere wie Elefanten und Löwen schon in naher Zukunft nicht mehr in freier Wildbahn geben wird, wenn der Wilderei nicht bald ein Ende gesetzt wird.

Es gibt zum Einen die ökologisch sinnvollen und nachhaltigen Jagdsafaris, bei denen Tiere, von deren Tierart es “zu viele” Exemplare gibt, bejagt

– bei dieser Jagd werden jedoch Jagdgebiet und Jahreszeit nach strengen Regeln und Überwachungen gewählt. Hierbei geht es um Artenschutz und darum, wildlebende Arten in ihren natürlichen Lebensräumen zu erhalten.

By imke.sta [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)] via flickr

Die Großwildjagd hingegen wird von sogenannten “Trophäensammlern” erledigt und dient lediglich der Geldmacherei mit erlegtem Großwild. Diese Art von Jagd gilt es zu stoppen: sowohl die Einheimischen, als auch internationale Natur- und Naturschutzorganisationen setzen sich seit Jahren für den Tierschutz Afrikas ein.

Man selbst, als einfacher Bürger, kann diese Organisationen nicht nur finanziell, sondern auch durch aktive Beteiligung unterstützen – selbst anpacken und sich für den Tierschutz Afrika engangieren ist einfacher als man denkt.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Tierschutzorganisationen in den Nationalparks vor Ort zu unterstützen:

  1. Travel Works: Diese Organisation bietet verschiedene Projekte an, die man in Form von

    By flickrfavorites [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/ by/2.0/)] via flickr

    Freiwilligenarbeit unterstützen kann. Ein Elefantenprojekt in Namibia, ein Affen-Projekt in Südafrika und viele andere spannende Projekte warten auf dich! Dort bekommst du die einmalige Chance, gemeinsam mit der einheimischen Bevölkerung zu leben und zu arbeiten und deinen persönlichen Beitrag zum Tierschutz Afrika zu leisten.
  2. Freiwilligenarbeit.de: Auch diese Organisation freut sich über Freiwillige, die sich für den Artenschutz der “Big Five” – Elefant, Nashorn, Büffel, Nilpferd und Löwe – und vieler anderer

    By nickfarnhill [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)] via flickr

    Tierarten, die im Krüger-Nationalpark in Südafrika zu finden sind, interessieren. Spannende Projekte mit Elefanten, Affen, Raubkatzen und viele mehr werden hier angeboten.
  3. Live&learn: Ähnlich wie freiwilligenarbeit.de konzertriert sich Live&Learn auf den Tierschutz in Südafrika, wo übrigens 6% aller Säugetiere weltweit zuhause sind. Als Freiwillige/r hast du die Möglichkeit, in ausgewählten Schutz- und Forschungsprogrammen zur Rehabilitation von bedrohten Tier-und Pflanzenarten beizutragen und darüber hinaus im Bereich Umweltbildung und Aufklärung von internationalen Besuchern und einheimischen Kindern und Jugendlichen zu helfen.

Die drei Organisationen sind natürlich nur eine kleine Auswahl: im Bereich Freiwilligendienst und Praktikum gibt es hunderte Möglichkeiten den Tierschutz in Afrika zu fördern.