Die afrikanische Literatur ist geprägt von Zerrissenheit, Kriegen, aber auch Hoffnung auf Veränderung. Sie haben eine Menge spannende, tragische und lustige Geschichten zu erzählen. Wir haben für euch unsere Top 3 der Bücher erstellt, die uns besonders begeistern.

Platz 1
Der Ort, an dem die Reise endet

Das Buch „Der Ort, an dem die Reise endet“ von der Autorin Yvonne Adhiambo Owuor erzählt von der Geschichte einer Familie, die an ihrem Schicksal zu zerbrechen droht. Der talentierte Student, Odidi Oganda wird in Nairobi erschossen. Seine Verwandten überführen seinen Leichnam nach Hause, in den Norden Kenias. Doch die Eltern verzweifeln an dem Mord ihres Sohnes. Eine Familie, ebenso zerrissen wie das Land, in dem sie lebt. Doch am Horizont zeigt sich ein Hoffnungsschimmer …

Platz 2
Der Dunkle Fluss

In „Der Dunke Fluss“ von Chigozi Obioma erleben wir ein tragisches Familiendrama, das Benjamin und seine Brüder nach dem Tod des Vaters ereilt. Da nun der Vater nicht mehr unter ihnen weilt, können sie im gefährlichen Fluss fischen. Doch die Fische, die sie fangen, sind Dämonen. Ein Buch voller Intensität und Spannung.

Platz 3
Giraffentheater

Dieses Buch ist für alle zu empfehlen, die mal keinen Roman über eine tragische Geschichte lesen möchten, denn der Autor Léo Grasset nimmt uns in seinem Buch „Giraffentheater“ mit auf Safari! Er berichtet von den Tieren der Savanne und ihren Eigenarten. Ein Lesevergnügen für Liebhaber afrikanischer Tiere!