Zum dritten Mal heißt es nun: Vive l’Afrique! Am 21. August um 18 Uhr beginnt das ausgefeilte Programm – Tanz, Spaß und gute Laune sind hier vorprogrammiert! Den Auftakt macht die namibische Sängerin Stefanie-Lahya Aukongo mit „Pulakena, pulakena, pulakena“, was in der Sprache ihres Volkes, den Owambo, so viel wie „Höre zu“ bedeutet. Was sie singt, das meint Lahya auch! „Pulakena“ ist für sie eine Aufruf, nicht nur der Musik zu lauschen, sondern auch die tiefgründigen Texte zu verstehen. Kritisch und liebevoll zugleich singt sie über Identität, Dekolonialisierung, Liebe und warmes Erdbeereis.

Ab 18:45 Uhr geht es weiter mit Afro-Jazz, Pop und traditionellen Klängen mit Queen Mashie featuring Chamu Ifreeka, gefolgt von DJ Chamus durchdringenden Afrobeats. Im Laufe des Abends treten außerdem die deutsch-nigerianische Tänzerin Oxana Chi und die High-Life Band Ruffin Nkoy aus dem Kongo auf. Oxana Chi wird ihre neue, mitreißende Choreografie „Psyche“ zum Besten geben. Auf dieser wundersamen Reise taucht sie immer weiter in ihr Inneres ein, um so die Menschheit zu entdecken. Begleitet wird sie von mystischen Didgeridoo-Klängen des Komponisten und Musikers Sylvestre Soleil.

Beim anschließenden Chill Out legt erneut DJ Chamu auf und sorgt mit Reggae und Mbira für die richtige relaxation Atmosphäre. Alle hungrigen Mägen verköstigt der Gasthof „Alter Dorfkrug“ mit ausgewählten afrikanischen Spezialitäten.

vive_afrique_plakat

Vive l’Afrique
Sonntag, 21. August
Einlass 17:15 Uhr

Labsaal
Alt-Lübars 8
13469 Berlin-Lübars
(rollstuhlgerecht)

Eintritt 20 Euro, ermäßigt 12 Euro;
VVK 17 Euro an allen Vorverkaufskassen