Der neue kenianische e-Passport ist da! In Kenia wurde am 1. September 2017 der elektronische Reisepass eingeführt. Aber was bedeutet das und was ändert sich für in Deutschland lebende Kenianer?

Mit dem e-Passport wird eine höhere Sicherheit erreicht, denn der Pass besteht aus einer Kombination aus Papier und einem elektronischen Chip. Das macht es schwieriger, Duplikate zu erstellen und unterbindet unauthorisiertes Lesen oder sogar Datenklau. Desweiteren ist der e-Passport mit einem Fingerabdruck ausgestattet, wodurch verhindert wird, dass eine Person mehrere Pässe besitzt. Abgesehen davon, könnt ihr Reisende bei Grenzübertritten schneller über sogenannte e-Gates verfahren.

Der e-Passport enthält neben dem elektronischen Chip und dem biometrischen Identifikationssystem des Fingerabdrucks auch ein digitales Foto und Sicherheitsfunktionen. Die Passdetails werden bei der International Civil Aviation Organization (ICAO) registriert.

 

 

Gültigkeit des alten und Beantragung des neuen Passes

Die aktuellen nicht-elektronischen Reisepässe werden bis zum 31. August 2019 gültig sein. Danach müssen sie erneuert werden. Wenn ihr vor dem 1. September einen Reisepass beantragt habt, erhaltet ihr leider den alten Reisepass, bei dem die Regelung nicht anders gehandhabt wird. Eine Ausnahme gibt es aber: Falls die Dokumente die Botschaft in Berlin erst nach dem 1. September verlassen haben, dann steht euch der neue e-Passport zu. Dafür müssen dann aber weitere Formulare ausgefüllt werden.

Ihr könnt den elektronischen Reisepass online über das eCitizen portal beantragen. Eure Dokumente müsst ihr dann nur noch an die kenianische Botschaft in Berlin senden. Die Reisepässe werden jetzt auch nicht mehr in Berlin gedruckt, sondern in Nairobi. Dabei soll sich die Bearbeitungszeit aber nicht verlängern, da dort ein höheres Pensum von circa 2000 Pässen pro Tag bearbeitet werden kann.

Besitzt ihr die biometrische Aufenthaltsgenehmigung, dann müsst ihr bei der Ausländerbehörde euren neuen Pass nur vorzeigen. Die alte, meist unbefristete Aufenthaltsgenehmigung muss allerdings durch die neue biometrische Aufenthaltsgenehmigung ersetzt werden.

Der e-Passport wird auch in den ostafrikanischen Ländern Ruanda, Kenia, Tansania, Uganda, Burundi und Süd-Sudan eingeführt.