Momentan beherbergt Afrika mehr Geflüchtete als andere Länder auf dieser Welt. Welche Konsequenzen hat dies jedoch für Europa?

In Europa führt die Asylfrage zu zahlreichen Auseinandersetzungen, welche in dieser Woche in einem EU Gipfel ausgetragen wurden. Die Diskussionen führten jedoch zu keiner friedlichen Einigung, weshalb man diese Woche auf Neuigkeiten zur Problematik wartet. Jedoch einigte man sich in Europa auf die Kreation von Migrations- Partnerschaften mit afrikanischen Ländern. Dieses Abkommen zielt darauf die Grenzübergänge zu stärken und die Zahl von Migranten zu erhöhen, welche wieder in ihr Heimatland zurückkehren.

 

Kann sich Europa jedoch ein Beispiel an afrikanischen Ländern nehmen?

Abseits der Tatsache, dass Afrika und insbesondere der Niger mehr Flüchtlinge als jede andere Region dieser Welt beherbergen, wies Filippo Grandi, der UN- Beauftragte für Flüchtlinge drauf hin, dass diejenigen, die eine Notlage durch Flüchtlinge in  Europa sehen sich ein Beispiel an Afrika nehmen sollen, denn hier werden Flüchtlinge mit minimalen Ressourcen beherbergt.

Ein Beispiel für diese positive Entwicklung in den afrikanischen Ländern ist Uganda, welches als eines der progressivsten Länder im Empfang von Flüchtlingen gesehen werden kann, denn im Gegensatz zu anderen Ländern erhalten die Flüchtlinge hier sofort das Recht zu arbeiten.

 

Die positiven Effekte sind jedoch nicht nur einseitig zu betrachten, denn sowohl die Flüchtlinge als auch das Gastland können im optimalen Fall vom gegenseitigen Austausch profitieren. In Äthiopien unterstützt die Regierung neben dem allgemein durchgesetzten Recht auf Arbeit auch die Arbeitsplatzsuche, indem in den Bau von Industriezonen investiert wird, welche sowohl Geflüchteten als auch Ethiopiern einen sicheren Arbeitsplatz garantieren.

Können aus diesen Ereignissen auch Erkenntnisse gewonnen werden?

Der Einbezug von Immigranten in ökonomische Prozesse bringt zahlreiche Vorteile mit sich und um diese Situation zu begünstigen ist es durchaus von Vorteil, wenn die Communities die Flüchtlinge unterstützen und ihnen das Gefühl der Zugehörigkeit geben. Weiterhin sollte der Fokus der Unterstützung auf afrikanische Länder gelegt werden, denn diese beherbergen den Großteil der Flüchtlinge.

Man sollte weiterhin beachten, dass keines der beschriebenen afrikanischen Modelle perfekt ist, jedoch erinnern sie uns daran, dass auch positive Erscheinungen außerhalb Europas möglich sind.