Großbritannien hat zum ersten Mal eine afrikanischstämmige Frau zur Professorin in Historik berufen. Olivette Otele aus Kamerun ist jetzt die erste britische Geschichtsprofessorin in Großbritannien. Die Expertin für Kolonialismus und Postkolonialismus wurde an der Bath Spa Universität am Lehrstuhl für Geschichte eingestellt und zur Professorin ernannt.

Die Historikerin gab die Ankündigung auch auf Twitter bekannt. Sie hofft, dass durch diese Errungenschaft den  afrikanischstämmigen Frauen sowie Frauen anderer Hautfarben die Tür zur akademischen Welt und insbesondere in dem Bereich Geschichte geöffnet wird.

Dr. Otele promovierte in Geschichte an der Université La Sorbonne in Frankreich. Ihr Schwerpunkt lag auf der “Untersuchung von Fragen im Zusammenhang mit dem transatlantischen Sklavenhandel, Sklavengesellschaften, Identitäten und postkolonialen Gesellschaften in der atlantischen Welt”, laut ihrer persönlichen Stellungnahme auf der Website der Universität Bath Spa.

“Ich wollte an der Dichtung und Literatur arbeiten, aber ein großes Gefühl der Ungerechtigkeit kam auf und die Notwendigkeit nach den Wurzeln der Ungleichheit zu forschen überkam mich”, sagt sie und erklärte dem History Vault, was sie zu einer Karriere in der Geschichte brachte. “Ich war fest entschlossen, die afroamerikanische Historikerin und Aktivistin Anna Julia Cooper stolz zu machen.”

Sie erforscht derzeit die transnationale Geschichte und den Zusammenhang zwischen Geschichte, kollektivem Gedächtnis und Geopolitik in Bezug auf die britische und französische Kolonialvergangenheit.

Afro-Europäer: “Eine kurze Geschichte” ist das kommende Buch von Dr. Otele. Es wird der erste wissenschaftliche Text sein, der tief in die lange Geschichte der Menschen afrikanischer Herkunft in Europa eintaucht.